Giuseppe Marcone Stiftung

GEWALT IST DIE LETZTE ZUFLUCHT DES UNFÄHIGEN

Diese Stiftung entstand im Gedenken an Giuseppe Marcone. Seinem tragischen und sinnlosen Tod möchten wir gute Taten entgegensetzen. Wir gründeten die Giuseppe Marcone Stiftung um auf die Gewaltproblematik aufmerksam zu machen, Ursachen zu erkennen und zu verändern.
Die Stiftung soll dazu beitragen, aufzuklären, zu begreifen und zu helfen.
Wir sprechen uns gegen Gewalt aus und möchten gemeinsam und in der Hoffnung ein Zeichen setzen, um das gesellschaftliche Bewusstsein für genau diese Problematik zu sensibilisieren.
Ein weiteres wesentliches Ziel ist die Förderung von Zivilcourage. Eine veränderte Kultur in der Gesellschaft gepaart mit der ständig sinkenden Hemmschwelle zur Gewaltbereitschaft erfordern ein Umdenken und ein neues Lernen im Umgang mit kritischen Situationen.
Wir wollen eine Gesellschaft ohne Angst vor Gewalt. Die Abwesenheit von Angst und Gewalt sowie die Garantie von körperlicher und seelischer Unversehrtheit kann durch aktive und gelebte Zivilcourage gewährleistet werden. Das macht Zivilcourage zu einem wichtigen sozialen Faktor unserer Gesellschaft, ihrer Kultur, ihres beruflichen und privaten Miteinanders. Darum erachten wir es als dringend notwendig, Zivilcourage im Alltag der Menschen zu verankern, um das soziale Klima in der Gesellschaft zu stärken und um Gewalt nicht zuzulassen.

Jeder Mensch hat die Chance, mindestens einen Teil der Welt zu verbessern, nämlich sich selbst.